direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Allgemeine Informationen

Laufzeit August 2011-März 2012:

Forschungsprojekt: Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen - Erprobung des Bewertungssystems für Außenanlagen auf Bundesliegenschaften

Forschung im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Referat II 5 - Nachhaltiges Bauen).

Auftragnehmer: LA.BAR Landschaftsarchitekten Berlin, TU Berlin Fachgebiet Landschaftsbau-Objektbau. Projektteam: Dipl.-Ing. Eike Richter, Prof. Cordula Loidl-Reisch, Dipl.-Ing. Rike Kirstein, Dipl.-Ing. Jennifer Zelt, Dipl.-Ing. Astrid Zimmermann. 

Nach oben

Ziel Forschungsprojekt

Ziel des Forschungsprojektes war es, den Nachhaltigkeitsansatz auf die Planung und den Betrieb von Außenanlagen und auf die Besonderheiten von Liegenschaften des Bundes zu übertragen.

Mit dem Leitfaden Nachhaltiges Bauen, der inzwischen in einer überarbeiteten Version im vorliegt, und dem damit anzuwendenden Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) werden für Bauprojekte des Bundes konkrete Anforderungen an die Planung und den Bau von Gebäuden definiert. Um die Anforderungen des nachhaltigen Bauens zukünftig auch bei den Außenanlagen sowie bei Liegenschaftskonzepten angemessen berücksichtigen zu können, ist die Entwicklung eines zusätzlichen Bausteins "BNB für Außenanlagen und Liegenschaften" erforderlich.

In der Studie wurden Empfehlungen und Anforderungen an die Planung, die Errichtung und den Betrieb von Außenanlagen und von Bundesliegenschaften erarbeitet. Für die Außenanlagen wurden entsprechende Kriteriensteckbriefe nach der Systematik des BNB-Systems erstellt. (Quelle: BMVBS/BBSR)

Nach oben

Ergebnisse Forschungsprojekt

Im Rahmen der Systemerprobung konnte die grundsätzliche Anwenderfreundlichkeit des Bewertungssystems bestätigt werden. Jedoch stellten sich einige der Teilkriterien als zu komplex in der Bearbeitung dar, so dass hier eine Überarbeitung erfolgte. Bei älteren Projekten fiel die oftmals lückenhafte Datengrundlage auf.

Insgesamt positiv war die Datenlage bei aktuellen Bauvorhaben. Die vorliegenden Planungen (insbesondere die Ausführungsplanung), die Dokumentation des Bauprozesses und das Vorhandensein digitaler Daten erleichterten den Bewertungsvorgang. Offene Fragen konnten häufig durch Rückfragen im bauüberwachenden Planungsbüro oder beim Projektleiter geklärt werden.

Schwierigkeiten traten im Rahmen der Bewertung durch unterschiedliche Verordnungen auf kommunaler oder Länderebene auf, durch die im Einzelfall Anforderungen nicht erreicht werden konnten (z. B. hohe Anzahl erforderlicher PKW-Stellplätze). Durch Umformulierungen wurde versucht, ein größeres Maß an Flexibilität zu erreichen. Gleichzeitig sollten Anreize aber bewusst beibehalten werden, so dass im Einzelfall die hohen Anforderungen bestehen blieben.

Die Gesamtzahl der 27 Kriterien wurde erhalten, allerdings erfolgte eine Reduzierung bei den Teilkriterien. Die Methoden wurden vereinfacht, so dass nun mehr Checklisten enthalten sind, die durch Abfrage einzelner, zielgerichteter Anforderungen schnell und praktikabel abzuarbeiten sind. Für einige Teilkriterien wurden Berechnungshilfen erarbeitet, die zur Anwenderfreundlichkeit des Systems beitragen.

Die Einzelkriterien wurden außerdem durch zuvor nicht enthaltene Aspekte der Denkmalpflege ergänzt. Aus Gründen der Praktikabilität wurde darauf verzichtet, einen eigenen Steckbrief zum Thema Denkmalpflege zu erstellen. Die denkmalpflegerischen Inhalte wurden den jeweiligen Steckbriefen thematisch zugeordnet. Sie befinden sich entweder als zusätzliche Einzelaspekte in einem Teilkriterium, zum Beispiel innerhalb einer Checkliste, oder wurden als Zusatzkriterium einem Steckbrief angefügt, ohne in den Bewertungsmaßstab der anderen Teilkriterien einzugreifen.

Hinsichtlich der Lebenszykluskosten konnten weitere Lücken geschlossen werden, so dass nun für das Kriterium 2.1.1 "Kosten von Außenanlagen im Lebenszyklus" eine erweiterte Berechnungsgrundlage vorliegt. Es ist jedoch weiterer Forschungsbedarf erforderlich, um die nach wie vor vorhandenen Datenlücken zu schließen und die Berechnungsgrundlage hinsichtlich Folgekosten weiter zu optimieren. Auch konnte auf Grundlage der testweisen Anwendung der Berechnungshilfe an vier Projekten nur ein erster Anhaltspunkt für das Anforderungsniveau und somit die Einstellung der Benchmarks gegeben werden. Daher wird die systematische Überprüfung dieser Werte durch weitere Berechnungsreihen an möglichst unterschiedlichen Projekten empfohlen.

Bezüglich der Ökobilanzierung konnten zwar einzelne Daten für bestimmte Baustoffe in der Datenbank ergänzt werden, jedoch zeigen sich weiterhin zu große Lücken, um eine bewertungsrelevante ganzheitliche Ökobilanz aufzustellen, welche die im gesamten Lebenszyklus auftretenden Stoff- und Energieumsätze und die daraus resultierenden Umweltbelastungen abbildet. Die ökologische Wirkung einer Außenanlage wird bis auf weiteres durch die ökologische Wirkung von Grünstrukturen und den Anteil der Grün- und Wasserflächen an der Gesamtfläche des Baugrundstücks bewertet. Lediglich die Verwendung von Ökobilanzdaten wird in der Hauptgruppe Planungsprozess qualitativ abgefragt.

Die Fortschreibung des Bewertungssystems bis zur Anwendungsreife erfolgte abschließend durch die Anpassung der Benchmarks in den Teilkriterien, der Bedeutungsfaktoren der Einzelkriterien und der Gesamtgewichtung der Hauptkriterien.

Im Rahmen einer Zweitbewertung wurde das optimierte Bewertungssystem am Bauvorhaben Innenhofgestaltung des Deutschen Bundestages Dorotheenstraße/ Wilhelmstraße abschließend erprobt.

Die Broschüre "Nachhaltig geplante Außenanlagen auf Bundesliegenschaften - Empfehlungen zu Planung, Bau und Bewirtschaftung", die seit März 2011 im Entwurf vorlag, wurde im Rahmen des Forschungsprojekts überarbeitet und liegt nun als Druckvorlage vor. Auf Grundlage einer Vielzahl von Anmerkungen aus dem Begleitkreis sowie aus der Überarbeitung des Bewertungssystems ergaben sich einige inhaltliche und strukturelle Änderungen. (Quelle: BMVBS/BBSR)

Nach oben

Abschlusspublikation: Nachhaltig geplante Außenanlagen: BMVBS-Broschüre und Bewertungssystem "Nachhaltiges Bauen Außenanlagen"

Die Broschüre "Nachhaltig geplante Außenanlagen auf Bundesliegenschaften. Empfehlungen zu Planung, Bau und Bewirtschaftung", herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), ist Ende März 2012 als Ergebnis des Forschungsprojektes "Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen -  Erprobung des Bewertungssystems für Außenanlagen auf Bundesliegenschaften" erschienen (Auftragnehmer: LA.BAR Landschaftsarchitekten Berlin mit TU Berlin, Fachgebiet Landschaftsbau-Objektbau).

Weitere Informationen auf der Website des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (Broschüre, Faltblatt) und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Lupe

Nach oben

weitere Publikationen (chronologisch)

Lupe

BMVBS (Hrsg.) (2012): Kriterien zum Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Außenanlagen / Steckbriefe BNB - Außenanlagen von Bundesliegenschaften. Link zum Download der Steckbriefe hier.

Lupe

BMVBS (Hrsg.) (2012): Nachhaltig geplante Außenanlagen auf Bundesliegenschaften. Empfehlungen zu Planung, Bau und Bewirtschaftung. BMVBS, Referat Bürgerservice und Besucherdienst, Berlin. Link zum Download hier.

Nach oben

Lupe

Richter, Eike (2012): Außenanlagen nachhaltig planen in: Garten + Landschaft, 5/2012. S.10-12. Download hier.

Lupe

Loidl-Reisch, Cordula (2012): Qualitätssiegel auf dem Prüfstand. Bewertungssystem für nachhaltige Außenanlagen erprobt und weiterentwickelt. in: Stadt+Grün 04/2012. S.41-45

Lupe

Loidl-Reisch, Cordula (2012): Außenanlagen nachhaltig planen und bauen. Zertifizierung als Investition in die Zukunft. in: Neue Landschaft 1/2012. S.50-52

Lupe

Eike Richter (2012): Per se nachhaltig?! Übertragbarkeit des Ansatzes des nachhaltigen Bauens auf die Landschaftsarchitektur in: Landschaftsarchitekten 'Nachhaltigkeit' 1/2012. S.4-5

Böhm, Ulrike (2012): gemeint. Nachhaltiges Bauen in Außenanlagen in: Landschaftsarchitekten 'Nachhaltigkeit' 1/2012. S.3

Zimmermann, Astrid (2012): Auf die Probe gestellt. Zur Erprobungsphase des Bewertungssystems Nachhaltige Außenanlagen. in: Landschaftsarchitekten 'Nachhaltigkeit' 1/2012. S.6-7

Lupe

Gehrcke-Schleithoff, Matthias (2011): Freiraumplanung mit Qualitätssiegel in: Stadt + Grün 11/2011. S.39-45

Lupe

Richter, Eike (2011): Wir müssen mit Lebenszykluskosten und Ökobilanzen arbeiten. in: Garten + Landschaft, 10/2011 S.4-5

 

Lupe

BMVBS (Hrsg.) (2011): Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen - Erprobung des Bewertungssystems BNB für Außenanlagen auf Bundesliegenschaften. Endbericht zum Forschungsprojekt. Link zum Download hier.

Lupe

Lothringer, Bernd (2011): Draußen wird es grüner. Bisher haben sich Planer und Architekten vor allem mit der nachhaltigen Gestaltung von Immobilien beschäftigt. Ein Leitfaden soll dies nun auch für Freiflächen regeln" in: Berliner Zeitung v. 01.10.2011, Immobilienbeilage. S.2-3

Lupe

Zelt, Jennifer (2010): Ein Gütesiegel für nachhaltige Freianlagen. in: Garten + Landschaft, 10/2010. S.34-37

Lupe

Zelt, Jennifer (2010): Nachhaltiges Bauen in der Landschaftsarchitektur. Aktuelle Tendenzen und Anregungen für ein Freianlagen-Zertifizierungssystem in Deutschland. Diplomarbeit am Fachgebiet Landschaftsbau-Objektbau des Instituts für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung (ILAUP) der TU Berlin, unveröffentlicht.

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe